wie ja bereits hinreichend erklärt wurde, die Elkos sind da um Spannungsspitzen zu glätten.
Also in erster Linie nicht die einbrechende Akkuspannung zu kompensieren, sondern um die Induktivitäten zu "neutralisieren".

Der Steller macht eine getaktete PWM Spannung für den Motor aber leider sind Akku und Leitung nicht ideal, sondern bilden auch eine Induktivität (also eine Spule) und theoretisch auch einen Kondensator dar.
Die Induktivität hat aber nun die Eigenschaft, den Strom möglichst zu erhalten, auch wenn die Spannung wegfällt. Das führt dann beim Takten dazu, dass der Strom in den Zuleitungen nicht sofort auf 0 zurückfällt, sondern noch etwas nachfliesst, dadurch erhöht sich dann die Spannung an den FETs (die Energie wird ja nicht verbraucht, deshalb steigt die Spannung) und im schlimmsten Fall wird diese zu hoch und die Fets brennen ab.
Also wir sprechen hier von sehr kleinen Energiemengen im mikrosekunden Bereich, dadurch sind die elkos nicht für die Akkuspannung, sondern fürs Auffangen dieser kleinen Energiemengen da. Damit verhindert man, dass sich die Spannung kurzzeitig überhöht. Somit sind vorallem wichtig:
- low esr elkos, damit diese Energiemenge schnell genug aufgefangen wird
- und genug Kapazität

Das Thema ähnelt sich auch dem BEC-Rückstrom von diversen Digitalservos, ist aber hauptsächlich im Helibereich ein Problem. Auch hier helfen Caps am Bec, damit die Spannung nicht überhöht.