Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1

    Registriert seit
    19.09.2017
    Beiträge
    14

    Teflon oder Peakscheiben bei Dogdrive

    Hallo an alle. Ich wollte mal ind Forum fragen wie oder mit was bestückt ihr eure Dogdrive bei den Antriebsenden?
    ich habe eine 245er Mystic und leider halten die Scheiben egal ob Peak oder Teflon nie wirklich lange. Bei einigen habe ich auch schon einen Abstand gesehen. Was währe die beste Lösung die auch einige Fahrten hällt. Meine Mystic ist elektrisch befeuert.
    Danke euch für die Tips Grüsse aus der Schweiz.

  2. #2

    Registriert seit
    25.06.2012
    Beiträge
    35

    AW: Teflon oder Peakscheiben bei Dogdrive

    Hallo,es besteht die Möglichkeit die Flexwellen in eine Schiebekupplung zu verkleben,die dann das Spiel durch den Längenunterschied automatisch ausgleicht,habe ich bei Gundert gekauft.Gruß,cleaver
    Zitat Zitat von Malbuner Beitrag anzeigen
    Hallo an alle. Ich wollte mal ind Forum fragen wie oder mit was bestückt ihr eure Dogdrive bei den Antriebsenden?
    ich habe eine 245er Mystic und leider halten die Scheiben egal ob Peak oder Teflon nie wirklich lange. Bei einigen habe ich auch schon einen Abstand gesehen. Was währe die beste Lösung die auch einige Fahrten hällt. Meine Mystic ist elektrisch befeuert.
    Danke euch für die Tips Grüsse aus der Schweiz.

  3. #3
    Avatar von mudl
    Registriert seit
    28.10.2006
    Alter
    47
    Beiträge
    499

    AW: Teflon oder Peakscheiben bei Dogdrive

    Hallo
    am besten einen Abstand von 1-2 mm zwischen Teflonscheibe und Antrieb lassen.
    Die Flexwelle zieht sich bei Belastung zusammen und wenn dann da kein Spiel ist schleift es die Scheibe weg.
    Servus
    mudl

  4. #4
    Avatar von iser-modell
    Registriert seit
    30.07.2007
    Beiträge
    544

    AW: Teflon oder Peakscheiben bei Dogdrive

    1-2mm?
    Wie lang ist die Welle?
    Ich gehe mal davon aus dass du 6,35er Flex verwendest.
    Bei mit haben in meinem "kleinen" Mono, einer Osprey, 0,5mm völlig gepasst.
    Motor 5684er an 10S mit Octura M455. Da wurde auch schon etwas Drehmo übertragen.
    Der Motor war etwa in der Mitte montiert. Es war schwerpunkttechnisch nicht anders machbar.

    Der Abstand ist vom Durchmesser, der Länge und Steifigkeit deiner Welle abhängig.
    Geändert von iser-modell (06.08.2018 um 19:42 Uhr)

  5. #5
    Avatar von mudl
    Registriert seit
    28.10.2006
    Alter
    47
    Beiträge
    499

    AW: Teflon oder Peakscheiben bei Dogdrive

    Hallo Ralf
    er schreibt ja das er eine 245 er Mystic hat.
    Die ist ja ein bischen größer als deine Ospray und vorallem muss er etwas mehr Masse in Bewegung bringen.
    Denke da passt das schon
    Gruß
    mudl

  6. #6
    Avatar von iser-modell
    Registriert seit
    30.07.2007
    Beiträge
    544

    AW: Teflon oder Peakscheiben bei Dogdrive

    OK, mich hatte nur der "große" Abstand etwas gewundert.
    Wie lang sind denn nun die Wellen in solchen Pötten?
    In der Osprey waren es noch gute 40-45 cm, Messen kann ich das nicht mehr. Das Boot ist verkauft.
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_20150827_184543.jpg 
Hits:	9 
Größe:	391,9 KB 
ID:	43389
    Ich hatte in dem Boot auch eine 6,35er Flex, bin mit 1mm angefangen und habe mich dann auf die 0,5mm runter getastet.

  7. #7

    Registriert seit
    19.09.2017
    Beiträge
    14

    AW: Teflon oder Peakscheiben bei Dogdrive

    Danke euch für die Tips.
    Schööös Tägli allne

  8. #8
    Avatar von plinse
    Registriert seit
    28.02.2016
    Alter
    41
    Beiträge
    373

    AW: Teflon oder Peakscheiben bei Dogdrive

    Eben, es gibt so ein paar Abhängigkeiten wie Ralf es schon schreibt und mudl hat auch schon geschrieben, dass die Wellen sich zusammen ziehen.

    Die Drucklager sind Verschleißteile, gerade in deiner Bootsklasse sind die Flexwellen auch eher unterdimensioniert, die 6,35er werden ja auch schon bei deutlich kleineren Booten verbaut und auch mal abgerissen.

    Etwas Luft am Lager braucht es schon alleine, weil die sich zusammen ziehende Welle sonst auch mal aus der Verklebung vom Endstück ziehen kann und dann sind auch mal Endstück mit Propeller futsch. Sehr starker Verschleiß nach einer Fahrt (massiv eingelaufen, Fadenbildung, ...) ist ein Zeichen, dass du gerade kurz vor diesem Effekt mit Abriss bist, sichtbarer Verschleiß nach einigen Fahrten ist normal und je unterdimensionierter die Wellenanlage, desto ausgeprägter.
    Beim 245er Boot dürfte der Verschleiß also ziemlich ausgeprägt sein, technisch würde so ein Boot auch gut eine 8-10mm Flexwelle verkraften, wenn sie denn verfügbar wären. Die Kräfte sind doch recht groß dafür, dass antriebstechnisch nicht groß was anderes verbaut wird wie bei 1,5m Booten...

    Generell sind die Drucklager wartungsintensiv, sie laufen im Wasser. Axialkugellager haben kurzfristig zwar keinen merklichen Vergang in der Länge aber weder Öl noch Fett halten sich über einen Akku im Lager und dann verrecken sie über Drehzahl und Mangelschmierung. Nicht umsonst haben sich Kunststoffscheiben mit Eigenschmierung durchgesetzt, die sind günstig, müssen aber durchaus regelmäßig ersetzt werden. Würde aber fast sagen, dass sie länger halten als Axialkugellager. Teflon und Peek verwende ich beides - je nach Shop, wo ich gerade bestelle...

Ähnliche Themen

  1. 6,35mm Stevenrohr u. Teflon Toleranzen!?
    Von evader im Forum Wellen & Ruder
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 10.08.2014, 20:30
  2. Roxxy oder Viper oder doch was anderes - Graupner Arrow Setupoptimierung
    Von PowerboatDriver im Forum Motore & Steller
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 05.11.2010, 01:06

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •